High End München 2017 Show Report

Dieses Jahr war ich wieder auf der High End in München. Für mich war es eine ausgesprochen erfreuliche Messe! Das von mir entwickelte große Laufwerk, welches von der Firma Refent Audio in Serie produziert wird, spielte im Raum von Zellaton.

Laufwerk

Zellaton Front

Mit der Performance des Gesamtsystems konnte man wirklich zufrieden sein. Das lag wohl auch daran, dass die Zusammenarbeit aller Beteiligten auf dem Stand hervorragend war! Danke für die gute Zeit!

Die Vorführanlage zeichnete sich durch ein sehr gutes Zusammenspiel aller Komponenten aus:

Auf dem großen Laufwerk war der neue REED P5 Tonarm montiert. Als Tonabnehmer kam ein schön eingespieltes Audio Technica ART-1000 zum Einsatz. Mich begeistert dieser Tonabnehmer immer wieder wegen seiner realistischen, genauen und musikalischen Wiedergabe!

ATR1000

Hier mal ein Photo von dem übergroßen Demonstrationsmodell, welches Audio Technica präsentierte.

Wie die gesamte Anlage auch, war der Tonarm mit Schnerzinger Kabeln angeschlossen. Diese Kabel sind an sich schon außergewöhnlich gut. Was sie so besonders macht, sind die zusätzlichen Tuning-Maßnahmen die man anschließen kann! Die auf dem folgenden Bild zu sehenden kleinen schwarzen Zylinder reduzierten z.B. Rauschen hör – und messbar!

Laufwerk_Kabel

Die Kabel sind relativ steif und so war es nicht ganz einfach sie passend zu verlegen.

Die Phonoverstärkung wurde von den ausgezeichneten Komponenten von Ypsilon Audio übernommen.

Als Step Up Transformator kam ein Ypsilon MC 26L zum Einsatz:

Ypsilon_MC26

Die Phonvorstufe VPS-100 von Ypsilon übernahm dann die weitere Phonoverstärkung.

Laufwerk_Zahlen

Zum besseren Verständnis:

1 = Ypsilon MC 26L

2=Ypsilon VPS-100

3= Control Unit vom Plattenspieler. Der Motor ist Batteriebetrieben, somit enthält die Control-Unit die Batterien, das Ladegerät dazu ( Betrieb ist selbstverständlich auch während dem Ladevorgang möglich) und die Aufbereitung/Regelung der Druckluft für das Luftlager und die Pneumatische Federung.

Vor und Endstufe waren von YS Sound:

YS_1

YS_2

Nicht nur, dass es ausgesprochen hochwertige Verstärker sind – sie harmonierten perfekt mit dem gesamten System!

Als Lautsprecher kamen die Stage von Zellaton zum Einsatz. Zu dem Lautsprecher kann ich nur sagen, dass er einfach genau das wieder gibt, was man ihm als Signal anbietet – mit verblüffender Präzision und Schnelligkeit!

stage

Das gesamte System war mit Schnerzinger Kabeln verkabelt und mit Schnerzinger Protektoren ausgestattet.

Schnerzinger 1

Für die Feinabstimmung des Systems haben wir uns einen ganzen Tag Zeit genommen. Schon eine andere Plattentellerauflage oder ein anderer Puck sind sehr deutlich hörbar gewesen, genauso, wie die Abstimmung und Einstellung der Schnerzinger Komponenten. Es fasziniert mich bei solchen Aufbausituationen immer wieder, was man mit den Schnerzinger Komponenten erreichen kann!

Als zweiten Plattenspieler hatten wir ein kleineres REED Laufwerk, welches auf einer von mir entwickelten Entkopplungsplattform stand. Damit war das Laufwerk sehr gut gegen Trittschall isoliert. Die Verbesserung der Wiedergabe war deutlich hörbar!

Plattform

Mir war ja vorher bekannt, wie schwierig die akustischen und elektrischen Verhältnisse in München sind. Insofern hatte ich vorher schon leichte Bedenken, ob die ausgestellten Komponenten überhaupt ihre vollen Fähigkeiten zeigen könnten. Vom Endergebnis war ich dann selbst positiv überrascht.

Ein Problem hatten wir allerdings auch: Das waren unsere Nachbarn:

Nachbarn

Aufgrund der Leichtbauwände war der Bass dieser Anlage bei uns leider sehr deutlich zu hören – im Vorführraum der Nachbarn dafür nicht!

Wie schon üblich wurde die Silbatone Anlage über den von mir entwickelten Netzfilter versorgt:

Silbatone1

netzfilter

Bei Silbatone spielte dies Jahr ein Mirrorphonic System MK 2. Auch eine sehr beeindruckende Anlage!

Als Zuspieler diente unter anderem mein kleines Laufwerk. Auch mit luftgelagertem Plattenteller, aber ohne Subchassis.

Laufwerk_klein

Als Antrieb kam ein Prototyp von mir zum Einsatz:

Oben der eigentliche AC-Motor, darunter das Gerät mit der blauen Frontplatte ist der Motor-Controller / AC-Source.

Dadurch, dass ich natürlich viel an unserem Stand war, konnte ich mir gar nicht alles ansehen, was die anderen Aussteller präsentierten.

Die Anlage von Ypsilon Audio habe ich mir natürlich auch angehört:

Ypsilon Audio

Hat mir auch gefallen!

Dort Spielte das große Laufwerk von Mark Doehmann:

Mark2

Das Konzept und die Ergebnisse gefallen mir auch sehr gut!

Inzwischen gibt es ja auch eine kleinere Version nach dem selben Grundprinzip:

Laufweerk_MARK

Was mir insgesamt aufgefallen ist:

Immer mehr Aussteller geben sich richtig und erfolgreich Mühe mit der Raumakustik !

Als Beispiel der Raum von Thrax:

Thrax

Genauso wie immer mehr durchdachte Akustik Paneele Angeboten werden:

Akustik_paneele

Freue mich auch immer wieder wenn ich das schöne Laufwerk von Martina Schöner sehe und höre:

Martina

Den Apolyth von Acoustical Systems musste ich mir natürlich auch genauer ansehen. Ein beeindruckendes Bauwerk! Wenn man selbst davor steht ist die Größe schon beeindruckend!

Apolyt

Der neue Motor von Tech-Das sieht auch vielversprechend aus:

Motor_Tech_das

Was mich da verblüfft – völlig unabhängig voneinander sind wir wohl beide zur selben Lösung für das Antriebspulley gekommen. Sieht fast genau so aus, wie das Pulley von meinem AC-Motor!

Nun noch ein paar Photos von meinem kurzen Rundgang: Anlagen und Komponenten, die ich optisch schön und / oder technisch interessant fand:Optik1 Optik2 Optik3 Optik4 Optik5 Optik6 Optik7 Optik8 Optik9 Optik10 Optik11 Optik12 Optik20

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.